Beständigkeit und ein faszinierendes Paradoxon

sofa furniture isolated on white background

Was ist  Beständigkeit?

Diese Frage beschäftigt mich heute ganz besonders. Bei diesem Wort kommen in mir ganz viele gemischte Gefühle hoch.

Es kommt Sehnsucht, aber auch Angst hoch.

Es kommen Wut, Trauer und Verzweiflung.

Eine Suche nach Hoffnung, ein schweres Herz, Enge in der Brust…

 

Ich entscheide mich genauer hinzusehen

Was ist Beständigkeit?

Wikipedia definiert es so:

Beständigkeit steht für

gegenständliche Bedeutungen: – Haltbarkeit und Stabilität, insbesondere als –Härte und Widerstandsfähigkeit von Gegenständen und Produkten […]

Im philosophisch-psychologischen Sinn: – Dauer, Regelmäßigkeit – Gleichmut, seelische Stabilität […]

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Best%C3%A4ndigkeit

 

Doch was ist Beständigkeit für mich?

Das ist gar nicht so einfach zu beantworten, denn jeder Gedanke ist mit unterschiedlichen Gefühlen gepaart.

Denke ich an eine beständige Partnerschaft, dann kommt eine unglaubliche Sehnsucht in mir hoch. Eine Sehnsucht nach Liebe, Vertrauen und Zukunft. Gleichzeitig meldet sich auch die Angst. Die Angst eingesperrt zu sein in einer Beziehung, die Angst an etwas festzuhalten, das ich eigentlich doch nicht will.

Wenn ich an einen beständigen Arbeitsplatz denke, dann fallen mir Begriffe wie Zwang, Verpflichtung und Disziplin ein. Aber auch Sicherheit, Unabhängigkeit und ein Hauch von Luxus.

Sicherheit fällt mir auch ein, wenn ich an beständige Freundschaften denke. Begriffe wie Freude, Verantwortung, Gemeinsamkeit fallen mir hier ein. Als Gefühl meldet sich wieder die Sehnsucht,l denn eine beständige Freundschaft ist ein großes Geschenk. Und es kommt Traurigkeit. Traurigkeit begründet im Verlust solcher Freundschaften.

 

Der Lauf der Unbeständigkeit

Ich stelle gerade fest, dass ich sehr beständig bin…

… sehr beständig in meiner Denkweise und wie ich diese hier aufschreibe. Ja, mein Gedankenkarussell ist sehr beständig.

Auch die Tatsache, dass in meinem Leben bisher nichts wirklich beständig war, ist ein sehr beständiger Kreislauf. Hier wünschte ich mir allerdings mehr Unbeständigkeit. Meine Gedanken dürfen sich gerne mal andersrum drehen.

 

Daraus ergibt sich ein faszinierendes Paradoxon:

In dem was beständig ist suchen wir Unbeständigkeit, in den Bereichen wo Unbeständigkeit herrscht, wünschen wir uns Beständigkeit.

Wenn wir das nun als Gesetzmäßigkeit festlegen, dann ist das Streben nach Beständigkeit gleich dem Streben nach Unbeständigkeit. Somit ist das Streben nach Beständigkeit genauso beständig, wie das Streben nach Unbeständigkeit.

Womit bewiesen wäre: nichts im Leben ist beständig außer die Unbeständigkeit.

Ob uns das gefällt oder nicht.

Und mit dieser Erkenntnis wünsche ich euch einen tollen Tag!

 

Bildquelle: Mit freundlicher Genehmigung von Andrea Nagel: https://www.facebook.com/AndreaNagel.AnNa?ref=hl

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s