Wenn der Vater mit dem Sohne – oder Erwachsensein wie geht das?

sofa furniture isolated on white background

Ich sitze auf meinem imaginären Sofa und beobachte einen Vater mit seinem Sohn.
Sie stehen bei einem Clown, der Luftballons verkauft. Der Vater möchte seinem Sohn einen tollen roten Luftballon schenken. Da sagt der Sohn zu seinem Vater:“ Mensch Paps, ich bin doch kein Baby mehr!“ Der Vater ist erstaunt und peinlich berührt zugleich, bedankt sich bei dem Clown und steuert zielstrebig den Süßigkeitenstand an.

Dort zeigt er seinem Sohn eine Zuckerwatte und hält ihm diese vor die Nase. Doch der Sohn ist gar nicht begeistert. „Jetzt wird es wirklich langsam peinlich Paps. Aus diesem Alter bin ich doch schon lange raus! Ich esse nur noch Erwachsenensüßigkeiten!“ „Erwachsenensüßigkeiten? Was kann ich mir denn darunter vorstellen?“, fragt der Vater. „Na Magenbrot, gebrannte Nüsse oder Pfefferminztaler.“, klärt der Sohn den Vater auf. Der Vater fragt seinen Sohn, wie er darauf kommt, dass dies Erwachsenensüßigkeiten sein sollen und der Sohn erklärt ihm, dass diese Sachen doch Kindern nicht schmecken und nur die Großen diese Leckereien kaufen. Da er ja auch schon groß ist, will er nur noch diese Süßigkeiten essen. Auch wenn sie ihm nicht wirklich schmecken.

Der Vater nimmt seinen Sohn und setzt sich mit ihm auf eine Bank. Er legt den Arm um ihn und sagt: „Mein lieber Sohn, du bist nicht erwachsen weil du Pfefferminztaler isst obwohl sie dir nicht schmecken. Du bist auch nicht erwachsen weil du in einem schicken Markenoutfit in die Schule gehst obwohl du lieber Lümmeljeans und Schlabbershirt anhättest. Und du bist auch nicht erwachsen wenn du über deinen Freund eine abfällige Bemerkung machst, weil er sich daneben benommen hat obwohl du zu gerne selbst mit gealbert hättest.“
Der Vater wirkt ein wenig wehmütig, als er fortfährt: „Nein, all diese Dinge zeugen nicht von Erwachsensein. Sie zeugen vielmehr von großen Kindern die verlernt haben Kinder zu sein. Die sich in eine Norm gepresst haben, die ihnen nicht wirklich entspricht. Tief in ihren Herzen sind sie doch alle Kinder. Wie schön bunt und lustig und fröhlich dieses Leben sein kann… Ich wünsche mir oft, einfach nochmal Kind zu sein.“

Plötzlich springt der Sohn auf und läuft mit einem kurzen: Bin gleich wieder da!, davon. Kurze Zeit später kommt er mit zwei extragroßen Zuckerwatten und zwei roten Luftballons zurück. Er drückt seinem verdutzen Vater jeweils eine Zuckerwatte und einen Luftballon in die Hand und meint fröhlich: „Das hab ich jetzt wie ein Erwachsener von meinem Taschengeld bezahlt! Und jetzt werde ich dir zeigen wie toll es ist ein Kind zu sein!“ Und mit diesen Worten drückt er sich die Zuckerwatte mitten ins Gesicht und lacht aus tiefstem Herzen. Der Vater, zuerst perplex und dann seine Chance witternd, macht es seinem Sohnemann nach und beide kugeln sich beinahe vor Lachen. „Du bist echt der beste Paps und das tollste große Kind der Welt“ ruft der Sohnemann und der Vater meint: „Und du mein Sohn, bist mein Kind und das eben war sehr erwachsen von dir!“

Ich sitze immer noch auf meinem imaginären Sofa, schaue mir diese Szene an und freue mich in meinem Herzen über diese beiden Menschen, die sich gerade gegenseitig so viel beigebracht und geschenkt haben. Ich bin der tiefsten Überzeugung, dass es uns Erwachsenen sehr gut zu Gesicht stehen würde, öfter mal wieder das Kind in uns zu leben.

Oder was meinst du? Fällt es dir leicht mal wieder richtig kindisch zu sein? Lass mich an deiner Meinung teilhaben oder erzähl mir von deinen Erfahrungen. Ich bin schon ganz neugierig!

(Text und Idee by rummelplatzsofa)

Advertisements